Icecubes gewinnen auch das 2. Freundschaftsspiel

Am Sonntagabend trafen die Icecubes in der Eissporthalle Salzgitter auf den EHC Osterode.

Das Spiel begann sehr temporeich und ging hin und her.
Nach dem ersten Drittel stand es 2:2, was von den Spielanteilen her auch in Ordnung ging.

Das zweite Drittel sollte das beste Drittel an diesem Tag werden. Gerade im Angriff kamen schöne Spielzüge zustande, weshalb man folgerichtig mit 10:4 davonzog.
Das einzige Powerplay der Partie nutzen die Cubes eiskalt aus, als André Metzner einen Handgelenksschuss von Sven Müller unhaltbar abfälschte.

Im letzten Drittel sah man aufgrund des starken Mittelabschnitts schon wie der sichere Sieger aus: Denkste! Der Gegner aus Osterode spielte immer wieder lange Pässe auf ihre schnellen Stürmer, womit die Verteidigung der Icecubes so ihre Probleme haben sollte.
Somit kamen die Osteroder bis auf zwei Tore Rückstand heran, bis Center Brent MacKay die Icecubes mit seinem Tor durch die Beine des Goalies erlöste, sodass es am Ende ein 12:8 Sieg war.

Icecubes:

Tor: Schneider

Verteidigung: Feyerabend (2,1) – Beiwinkel, G. Müller (0,1) – S. Müller (0,2)

Angriff: Metzner (1,2) – Piaszyk (2,2) – Güttler (2,1), Barrenscheen (1,2) – MacKay (2,1) – Uphaus (0,1), Johansson – Baron (1,0) – Lenaerts, Pudert (1,1)

Icecubes gewinnen Freundschaftspiel vs Pferdeturm Hunters mit 11:2

Am letzten Freitag stand das erste Freundschaftsspiel in dieser Saison an.

Dabei ging es gegen die Pferdeturm Hunters, die man in den beiden Spielen in der letzten Saison deutlich besiegt hatte.

Es war beiden Mannschaften anzumerken,  dass es das erste Spiel in dieser Saison war.  Das erste Drittel war sehr zerfahren und es ging nur mit einer 1:0 Führung in die erste Pause.

Danach änderte sich wenig am Spielverlauf. Bei den Icecubes fiel auf, dass sie in dieser Konstellation mit den vielen Neuzugängen noch nicht zusammengespielt hatten. Viele Fehlpässe und Nervosität waren die Folge. Es ging mit einer 3:0 Führung in die 2. Pause.
Im letzten Drittel wurde das Spiel etwas besser. Zumindest im Angriff konnten endlich mehr Tore erzielt werden, während man sich hinten zwei Tore fast selber reinlegte, wo der Gegner eingeladen wurde.

Im Endeffekt stand ein verdienter, aber glanzloser 11:2 Sieg zu Buche.

Im nächsten Freundschaftsspiel geht es am Sonntag, den 12.11.2017 um 19 Uhr in Salzgitter gegen den EHC Osterode, wo es eine deutliche Leistungssteigerung geben muss, wenn man dort etwas mitnehmen will.

Icecubes:
Tor: Malorny
Verteidigung: Schiweck (0,0) – Rudi (0,1), Müller (0,2) – Braun (0,1)
Angriff: Barrenscheen (2,0) – MacKay (0,0) – Uphaus (1,2), Metzner (1,1) – Piaszyk (4,1) – Johansson (1,0), Pudert (0,0) – Feyerabend (2,0) – Lenaerts (0,1)

Freundschaftsspiel

Am Dienstagabend legten die Wolfsburg Legionärs und die Icecubes Braunschweig ihre aufeinander folgenden Eiszeiten zusammen und trugen ein Freundschaftsspiel aus.

Der kanadische Torhüter der Icecubes, Eric Ladouceur entschied sich bei den Legionärs zu spielen – wohl in der Hoffnung, dort weniger Gegentore zu kassieren. Und er sollte Recht behalten. Die technisch versierten und erfahrenen Legionärs spielten schnell eine 0:3 Führung heraus, ehe Valerie Brait auf 1:3 verkürzen konnte. In der Folgezeit erzielten die Legionärs Treffer um Treffer gegen eine teilweise völlig überforderte Hintermannschaft der Braunschweiger. Die beiden Tore von Brait und Zapf waren nur Kosmetik beim Zwischenstand von 3:11.

Erst zu diesem Zeitpunkt nutzten die Icecubes ihre Chancen und erzielten drei Treffer zum 6:11 durch Barrenscheen und Brait (2). Doch auch im weiteren Spielverlauf besserte sich die miserable Defensivleistung der Icecubes nicht. Nach weiteren 8 Toren für die Legionäre und drei Treffer durch Brait (2) und Güttler für die Icecubes stand es am Ende 9:19.

Die Icecubes erreichten an diesem Abend nie ihre Normalform und verloren auch in dieser Deutlichkeit völlig zurecht.
Icecubes: Schneider, Affeln, Täger, Schiweck, Brait (6,1), Zapf (1,2), Karbowski (0,1), Pilarski, Braun, Barrenscheen (1,1), Uphaus (0,2), Güttler (1,0)