Erster Sieg nach drei Jahren

Etwa drei Jahre sind seit dem letzten Spiel der Icecubes vergangen, bis man sich am gestrigen Abend endlich mal wieder spielerisch mit dem EHC Osterode messen konnte. Entsprechend ungewiss war vor dem Duell die eigene Erwartungshaltung, da auch der Gegner in den vergangenen Monaten nur wenig Spielpraxis sammeln konnte.

Trotz Krankheitswelle und Vorfeiertagsstress traten die Icecubes im Braunlager Eisstadion mit neun Feldspielern plus Goalie an. Beide Teams gestalteten das Spiel zu Beginn recht ausgeglichen. Gegen Ende des ersten Drittels mussten die Braunlager jedoch wiederholt Strafzeiten ziehen, und so gelang es den Cubes, das Geschehen auf dem Eis mehr und mehr zu kontrollieren und durch ein Tor von Rico Barrenscheen in Führung zu gehen.

Zu Beginn des zweiten Drittels netzte Mark Barrenscheen freistehend vor dem Braunlager Goalie zum 2:0 ein. Als konsequente Folge des an diesem Tag ungewohnt souveränen Aufbauspiels der Cubes konnte Rico Barrenscheen einen weiteren Treffer zum 3:0 erzielen. Ebenfalls noch im zweiten Drittel fiel der wohl spektakulärste Treffer an diesem Abend: Gerrit Müller gelang es, einen One-Timer fast direkt von der Grundlinie aus etwa zehn Metern Entfernung in der kurzen Ecke zu versenken. So gingen die Cubes mit einer respektablen 4:0-Führung ins letzte Drittel.

Nach und nach schlichen sich bei den Cubes jetzt allerdings kleinere Fehler ein und eröffneten den Osterodern zunehmend Torchancen. Passend zur guten Mannschaftsleistung vereitelte Michal Kovarik mit seinen Paraden diese jedoch zuverlässig. Nach weiteren Treffern durch Rico Barrenscheen und Phil Güttler zum 6:0 war fünf Minuten vor Schluss ein Shutout für den Icecubes-Goalie zum Greifen nahe. Doch als die Cubes im eigenen Drittel erneut unter Druck standen und kurz die Zuordnung verlorenging, gelang den Osterodern ihr längst fälliger erster Treffer. Praktisch im Gegenzug konnte JoMan Steiner allerdings den Sechs-Tore-Vorsprung wiederherstellen. In den letzten zehn Sekunden der bis dahin sehr fair geführten Partie wurde es dann noch einmal hitzig, als Phil Güttler im Eifer des Gefechts einen Bandencheck austeilte. Anschließend war Schluss und die Cubes fahren einen verdienten 7:1-Sieg ein. Ein herzliches Dankeschön gilt unseren Gastgebern für das faire Spiel sowie dem Schiedsrichter für seine Unterstützung.

Icecubes:

Tor: Kovarik

Verteidigung: Stoll, G. Müller (1), Lenaerts

Angriff: Pudert, Steiner (1), Güttler (1) – M. Barrenscheen (1), S. Müller, R. Barrenscheen (3)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..