Sieg beim Oldstarturnier

Beim Mini-Oldstar-Turnier gewann die aktuelle Mannschaft der Icecubes gegen die Oldies mit 5:0 und gegen die Mannschaft der Pferdeturm Hunters 1b/c mit 9:1.

Icecubes: Affeln – Karbowski (0,3), Schiweck – Güttler (3,2), Jakobeit (1,1), Lenaerts (3,2) – Schindler, Göpel (0,1) – Barrenscheen (3,2), Frieske (2,0), Uphaus (2,1)

Sieg und Traumtor gegen Salzgitter 1c

In einem Freundschaftsspiel gewannen die Icecubes gegen die mit erfahrenen ehemaligen Zweitliga-Spielern besetzte Mannschaft von Salzgitter 1c mit 6:5.

In dem hochklassigen und fairen Spiel führten die Braunschweiger lange Zeit deutlich und kassierten nur am Ende noch unnötige Gegentore, so dass es am Ende doch noch einmal spannend wurde. Die neue formierte „weiße“ Reihe um das unzertrennliche Ehepaar Barrenscheen/Uphaus und den kanadischen Neuzugang MacKay erzielte dabei 4 Tore und zeigte ihr spielerisches Potential. Auch Torhüter Nando Laumanns war ein guter Form und parierte viele Chancen der stark spielenden Gäste.

Zum viel diskutierten Highlight des Abends wurde das Tor von Slomo Uphaus, der ein Zuspiel von Brent MacKay in Hüfthöhe volley direkt in den rechten Winkel setzte und daraufhin kurzzeitig überlegt hatte, seine Schlittschuhe an den Nagel zu hängen und anschließend sein Trikot eigenhändig unter das Hallendach zu ziehen.

Für die Icecubes war es der 10. Sieg in Folge! Lediglich das erste Saisonspiel gegen die Icedevils ging verloren – doch das entschied leider über die Meisterschaft in der EHHL.

Icecubes: Laumanns – Stevens (1,1), Buchstab – Kuntze, Steiner (1,0), Johansson – Feyerabend (0,1), Schindler – Barrenscheen (1,2), MacKay (2,1), Uphaus (1,1)

 

Klares 6:1 zum Saisonabschluss

Im letzten Spiel der EHHL-Saison trafen am Freitag Abend die Icecubes Braunschweig auf die Langenhagener Razobacks. Es war das Verfolger-Duell des Tabellen-Zweiten gegen den -Dritten. Die Braunschweiger konnten erneut auf 3 Angriffsreihen zurückgreifen, während die Razorbacks nur mit 10 Feldspielern nach Salzgitter kamen.

Von Beginn an dominierten die Icecubes das Spiel und gingen verdient durch Claas Feyerabend in Führung. Doch die Freude währte nur kurz, denn es fiel der Ausgleich zum 1:1 für die Gäste. Noch vor der ersten Drittelpause aber konnte der in dieser Saison stark spielende Phil Güttler unter den Augen seiner persönlichen Fans das 2:1 markieren.

Im zweiten Drittel spielten dann die Braunschweiger ihre spielerisch klare Überlegenheit aus und kamen durch Claas Feyerabend mit seinem zweiten Tor, Robert Baron und JoMan Steiner zu einer beruhigenden 5:1 Führung. Der für den erkrankten Torhüter Mirco Affeln kurzfristig eingesprungene Torwart Christian Malorny hielt trotz langer Verletzungspause gut.

Im letzten Drittel wurde es dann wie zuletzt in den Spielen der beiden Teams ruppig. Besonders der Ex-Icecubes-Spieler und neue Razorbacks-Kapitän Sepp Drodzd verlegte sich angesichts fehlender Grundschnelligkeit auf das Provozieren des Gegners – und hatte damit auch noch Erfolg, da die Schiedsrichter allzu oft unterschiedliche Maßstäbe anlegten und die Strafen meistens gegen die Heimmannschaft aussprachen. Claas Feyerabend kassierte eine 10 Minuten-Disziplinarstrafe. Den Schlusspunkt unter das gute Spiel der Icecubes setzte Slomo Uphaus, der an diesem Abend entgegen seiner Natur hart und aggressiv in die Zweikämpfe ging und damit ungläubiges Staunen in der Kabine erntete.

Mit einem 6:1 gegen die Razorbacks verabschieden sich die Icecubes aus der EHHL-Saison 2016/2017 und schließen diese als Zweiter ab. Es wäre mehr drin gewesen – doch ausgerechnet das erste Saisonspiel bei den IceDevils gab den Ausschlag dafür, dass die Braunschweiger dieses Jahr die Meisterschaft verpassten.

Icecubes: Malorny – Feyerabend (2,1), Braun – Güttler (1,0), Steiner (1,0), Kuntze (0,1) – Schindler, Buchstab – Barrenscheen (0,1), MacKay (0,1),  Uphaus (1,0) – Baron (1,0) , Jakobeit, Frieske (0,1)

Strafen: Feyerabend 10, Uphaus 4