18:0 Kantersieg beim Schlusslicht

Am Sonntag trafen die Icecubes auf den Tabellenletzten, die Pferdeturm Hunters. Das Spiel begann für viele überraschend bereits zur Primetime um 18:30 am dieses Mal nicht ganz so kalten Pferdeturm. Die Icecubes traten mit zwei Reihen an.

Von Beginn an drängten die Icecubes auf die Führung und erspielten sich Chance um Chance gegen die Heimmannschaft. Den Torreigen eröffnete dann Arne Kuntze, der zum 0:1 traf. Weitere Tore durch Arne Kuntze, Mark Barrenscheen und Claas Feyerabend folgten zum Drittelstand von 0:4.

Im 2. Drittel ging das muntere Toreschießen dann weiter. Die Icecubes waren durch Arne Kuntze (2), Slomo Uphaus, Phil Güttler, Brent Mackay (2), Mark Barrenscheen erfolgreich. Mit 0:11 ging es in die Pause.

Auf dem reichlich zerkratzten Eis des unveränderten Angriffsdrittels der Braunschweiger erzielten Markus Stevens (3), Phil Güttler (2), Slomo Uphaus und Brent MacKay die nächsten Tore gegen den durchaus gut haltenden Heimtorwart.

Am Ende stand es 0:18 gegen die unterlegenen Hunters, die dennoch fair kämpften und eine Bereicherung für die EHHL sind. Top-Scorer war verdientermaßen Arne Kuntze mit 4 Toren und 4 Assist. Ohne Punkt an diesem Abend blieb neben dem fröstelnden Torwart Mirco Affeln nur Star-Verteidiger-Plappertasche Lennart Frieske, der aber nach eigener Aussage aufopferungsvoll gekämpft hatte.

Icecubes: Affeln – Pilarski (0,1), Schiweck (0,1) – Güttler (3,1), Kuntze (4,4), Stevens (3,0) – Feyerabend (1,3), Frieske – Barrenscheen (2,3), Mackay (3,1), Uphaus (2,1)

4:2 Arbeitssieg bei den IceTeas

Bei frostigen Temperaturen trafen am Mittwoch Abend die Icecubes Braunschweig auf die IceTeas aus Hannover. Erneut hatten die Braunschweiger fast alle Spieler an Bord und konnten auf drei volle Reihen setzen.

Von Beginn an waren die Gäste überlegen und erspielten sich Chance um Chance. Meistens jedoch scheiterten sie wie gewohnt am starken Goalie der Heimmannschaft. Der Bann war erst gebrochen, als Brent Mackay das 1:0 erzielte. Arne Kuntze und Markus Stevens erhöhten auf 3:0.

Bis zu diesem Zeitpunkt war von der zweiten Reihe wenig Produktives zu sehen. Insbesondere der weiterhin weit unter Form spielende Trainer Barrenscheen vergab eine hochkarätige Chance nach der anderen. Auf der Bank geschah dann Außergewöhnliches: Es wurde einstimmig verabredet, die Standard-Taktik „wir tragen den Puck mit Doppelpässen ins Tor“ zugunsten eines echten „Rote-Reihe-Kack-Tores“ (O-Ton) zu opfern. Gesagt, getan: Slomo Uphaus würgte die Scheibe zum 4:0 über die Linie. Seine Versuche, bei den Schiedsrichtern das Tor aufgrund des unschönen Zustandekommens annulieren zu lassen, schlugen zu seinem Entsetzen fehl.

Am Ende leisteten sich die Icecubes dann die gewohnten Flüchtigkeitsfehler: Zwei Konter nutzten die IceTeas zu zwei Treffern gegen die in der bitteren Kälte wartenden Torsteher Nando Laumanns.

Icecubes: Laumanns – Rudi (0,1), Feyerabend – Güttler, Steiner, Kuntze (1,0) – Frieske, Buchstab – Barrenscheen (0,1), Jakobeit, Uphaus (1,0) – Braun, Schiweck – Stevens (1,0), MacKay (1,1), Baron (0,1)

 

Icecubes mit hart erkämpftem 2:1 gegen die Ice Devils

Am Freitag vorletzter Woche trafen die Icecubes auf den aktuellen Spitzenreiter, die Ice Devils aus der Wedemark. Wie schon in den letzten Spielen konnten die Braunschweiger mit allen drei Reihen antreten. Im Tor stand Mirco Affeln.

Von Beginn an entwickelte sich das erwartete Spitzenspiel gegen den mittlerweile als Erzrivalen zu bezeichnenden Kontrahenten aus der Nähe von Hannover. Die Icecubes waren wie erwartet optisch überlegen, konnten ihre Chancen gegen die traditionell gut verteidigenden Gäste aber nicht nutzen. Gegen Ende des ersten Drittels dann das umjubelte 1:0 durch den kanadischen Neuzugang Brent Mackay.

Das zweite Drittel endete torlos, was Torwart Mirco Affeln zum Versprechen einer Kiste Bier für den Shut-Out verführte. Es kam, wie es bei den Icecubes leider so oft kommen muss: Wenige Minuten vor Schluss erzielten die Gäste den Ausgleich zum 1:1. Es hagelte fortan einige Strafzeiten und die nicht immer sicher agierenden Schiedsrichter verloren streckenweise den Überblick. Als die Gastgeber in der Schlußminute vollzählig waren, drückte Kapitän JoMan Steiner den Puck über die Linie – 2:1 für die Icecubes.

Der Jubel war groß nach dem Schlusspfiff – denn die Mannschaft hatte sich endlich einmal für eine engagierte Leistung belohnt. Mit dem Sieg gegen die Ice Devils ist die Liga wieder offen.

Icecubes: Affeln – Schindler, Schiweck, Güttler (0,1), Steiner (1,0), Kuntze – Braun, Feyerabend, Barrenscheen, Jakobeit, Uphaus – Buchstab, Frieske, Stevens, Mackay, Baron (0,1)

2min: Frieske, Braun und noch irgendwer