Zwei Siege in Freundschaftsspielen zum Saisonabschluss

Mit zwei Siegen verabschieden sich die Icecubes Braunschweig aus der Saison 2015/16.

Am Sonntag letzter Woche gastierten die Wölfe aus Wolfsburg in der Eishalle Salzgitter zum Rückspiel dieser kleinen Freundschaftsspiel-Serie. Bei den Braunschweigern standen aus dem 29 Mann umfassenden Kader ganze 8 Spieler zur Verfügung – und das zur allerbesten Eishockey-Zeit am Sonntag Nachmittag. Zum Spiel ist nicht viel zu sagen: Nach einer frühen 2:0 Führung spielten die Iceubes das Spiel relativ souverän und gewannen am Ende verdient mit 5:2. Herausragend auf Seiten der Icecubes Arne Kuntze mit 4 Treffern.

Icecubes: Kovarik – Barrenscheen, Braun, Rudi – Kuntze (4,0), Güttler, Uphaus (1,1), Petrovic

Am heutigen Sonntag war der EHC Osterode zu Gast in Salzgitter. Die Icecubes konnten auf immerhin 2 ganze Sturmreihen setzen. Der Gast aus dem Harz fand zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und unterlag am Ende deutlich mit 10:2. Interessant dabei, dass der ersten Reihe um JoMan Steiner insgesamt 9 Treffer gelangen und die zweite Reihe erst ganz am Ende durch Slomo Uphaus den Ehrentreffer zum 10:2 erzielen konnte. Bezeichnend, dass auch die beiden Gegentreffer für Osterode fielen, als die zweite Reihe auf dem Eis war. Bei einem Sieg von 10:2 mit einer negativen Plus-Minus-Statistik vom Eis zu gehen, muss man der Reihe um den frühzeitig resignierenden Spielertrainer Barrenscheen erst einmal nachmachen. Aufgrund der desolaten Leistung trat Barrenscheen unmittelbar nach dem Spiel als Chef der Statistik-Abteilung zurück. Wann es zu einer Aktualisierung der Statistiken auf dieser Website kommt, steht in den Sternen.

Icecubes: Kovarik – Feyerabend (0,2), Schiweck, Pilarski – Kuntze (3,4) , Steiner (2,2), Güttler (4,1) – Petrovic, Barrenscheen (0,1), Uphaus (1,0)

Defensivschwache Icecubes unterliegen Wölfen

In einem Freundschaftsspiel unterlagen die Icecubes aus Braunschweig am Donnerstag Abend in Wolfsburg mit 7:5 gegen die Wölfe Wolfsburg. Bei den Icecubes konnten nach Verletzungspause erstmalig wieder JoMan Steiner und Slomo Uphaus mitwirken; darüber hinaus feierte mit Claas Feyerabend ein ehemaliger Ligenspieler sein Debüt bei den Braunschweigern.

Im ersten Drittel vernachlässigten beide Teams die Defensive und das Spiel war von zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten geprägt. Mit 4:4 ging es in die erste Drittelpause. Im zweiten Drittel dann stellten die Icecubes zudem die Offensivbemühungen ein oder kamen nicht über das Bemühen hinaus. Jedenfalls kassierten sie drei Gegentore und konnten nur eines erzielen. Erst im letzten Drittel gelang dann eine defensiv bessere Leistung und das Drittel endete torlos, das Spiel ging damit aber 7:5 verloren.

Im nächsten EHHL-Spiel treffen die Icecubes kommenden Freitag auf ihren Lieblingsgegner, die Ice Devils aus Hannover.

Icecubes: Malorny – Braun (0,1), Schiweck – Kuntze (0,2), Steiner (2,0), Jakobeit – Feyerabend (0,1), Schiweck, Barrenscheen (1,0), Baron, Uphaus (1,1)