8:0 bei den IceTeas Hannover – souveräne Mannschaftsleistung

Im vierten Spiel der EHHL-Saison gastierten am Mittwoch Abend die Icecubes Braunschweig bei den IceTeas aus Hannover. Weiterhin von berufs- und verletzungsbedingten Ausfällen gebeutelt hatten sich die Icecubes dennoch vorgenommen, das Spiel beim Tabellenletzten klar für sich zu entscheiden.

Im ersten Drittel spielten die Braunschweiger druckvoll auf das Tor der IceTeas, konnten aber kein Kapital aus ihrer deutlichen Überlegenheit schlagen. Der Torwart der Gastgeber am Pferdeturm war glänzend aufgelegt und parierte einen Torschuss nach dem anderen. Irgendwann war dann aber der Bann gebrochen und die Icecubes erzielten zwei Treffer.

Auch im Mitteldrittel das selbe Bild: gutes und ansehnliches Spiel der Gäste und „nur“ zwei weitere Tore zum 0:4. Erstaunlich, dass die sonst in dieser Phase eines Spiels gerne defensiv undisziplinierten Icecubes nur wenig Torchancen der Hausherren zuließen.

Erst im letzten Abschnitt zahlte sich der Offensivgeist der Braunschweiger aus – am Ende stand es 0:8 für die Icecubes. Eine geschlossene Mannschaftsleistung zahlte ich am Pferdeturm aus – beide Reihen trafen und auch die Verteidiger wurden auf nachdrücklichen Wunsch hin ins Offensivspiel eingebunden und konnten Treffer erzielen. Die Icecubes treffen am kommenden Spieltag in Braunschweig auf den letztjährigen Meister der RedStars Hannover.

Icecubes: Malorny – Kammerlocher (1,0), Schindler (1,0), Braun (0,1)- Jakobeit (1,2), Kuntze (1,0), Rudi (0,1) – Barrenscheen (2,1), Buchstab (2,0), Uphaus (0,1)

Icecubes starten mit 7:2 Arbeitssieg in die neue Saison

Zum Auftakt der diesjährigen EHHL standen sich am Dienstag in Wolfsburg die Icecubes Braunschweig und die IceTeas aus Hannover gegenüber. Die Iceubes konnten mit drei Sturmreihen agieren und hatten sich vorgenommen, den Gegner trotz der deutlichen Überlegenheit in der letzten Saison ernst zu nehmen.

Zu Spielbeginn waren die Braunschweiger zwar optisch überlegen, konnten ihre Chancen aber nicht nutzen. Vor allem die Reihe um Spielertrainer Barrenscheen konnte nicht an die Leistung der Vorsaison anknüpfen und ließ sich von dem zum Teil überharten Spiel der Hannoveraner beeindrucken. Es kam wie es kommen musste – bei einem der wenigen Konter erzielten die IceTeas dann überraschend das 0:1.

Anschließend jedoch kämpften sich die Icecubes erfolgreich zurück ins Spiel und erzielten die folgerichtigen Treffer. Besonders die „rote“ Reihe, die sich in schöner Regelmäßigkeit genau in solchen Situationen voran geht, konnte überzeugen. Doch auch die nominell schwächste „blaue“ Reihe verdiente sich für ihren Einsatz ein Extralob. Die Tore erzielten im weiteren Verlauf JoMan Steiner, Arne Kuntze (2) sowie die Verteidiger Falk Schindler und Eva Braun. Einen weiteren Konter schlossen die spielerisch deutlich unterlegenen IceTeas noch erfolgreich ab. Erst als die Messe gelesen war, erzielten wie zu erwarten war, noch die Schönspieler der „weißen“ Reihe ihre Treffer: Max Buchstab und Mark Barrenscheen auf (schöne) Vorlage des ansonsten völlig indisponierten Slomo Uphaus erzielten die Tore.

Am Ende stand ein 7:2 Arbeitssieg zu Buche. Wollen die Icecubes in der Meisterschaft ein Wörtchen mitreden, müssen sie sich noch gehörig steigern.

Icecubes: Kovarik, Malorny – Braun (1,0), Schindler (1,0), Pilarski – Kammerlocher (0,2), Steiner (1,3), Kuntze (2,0) – Barrenscheen (1,1), Buchstab (1,0), Uphaus (0,1) – Schiweck, Kelch, Baron