Sieg und Traumtor gegen Salzgitter 1c

In einem Freundschaftsspiel gewannen die Icecubes gegen die mit erfahrenen ehemaligen Zweitliga-Spielern besetzte Mannschaft von Salzgitter 1c mit 6:5.

In dem hochklassigen und fairen Spiel führten die Braunschweiger lange Zeit deutlich und kassierten nur am Ende noch unnötige Gegentore, so dass es am Ende doch noch einmal spannend wurde. Die neue formierte „weiße“ Reihe um das unzertrennliche Ehepaar Barrenscheen/Uphaus und den kanadischen Neuzugang MacKay erzielte dabei 4 Tore und zeigte ihr spielerisches Potential. Auch Torhüter Nando Laumanns war ein guter Form und parierte viele Chancen der stark spielenden Gäste.

Zum viel diskutierten Highlight des Abends wurde das Tor von Slomo Uphaus, der ein Zuspiel von Brent MacKay in Hüfthöhe volley direkt in den rechten Winkel setzte und daraufhin kurzzeitig überlegt hatte, seine Schlittschuhe an den Nagel zu hängen und anschließend sein Trikot eigenhändig unter das Hallendach zu ziehen.

Für die Icecubes war es der 10. Sieg in Folge! Lediglich das erste Saisonspiel gegen die Icedevils ging verloren – doch das entschied leider über die Meisterschaft in der EHHL.

Icecubes: Laumanns – Stevens (1,1), Buchstab – Kuntze, Steiner (1,0), Johansson – Feyerabend (0,1), Schindler – Barrenscheen (1,2), MacKay (2,1), Uphaus (1,1)

 

4:2 Arbeitssieg bei den IceTeas

Bei frostigen Temperaturen trafen am Mittwoch Abend die Icecubes Braunschweig auf die IceTeas aus Hannover. Erneut hatten die Braunschweiger fast alle Spieler an Bord und konnten auf drei volle Reihen setzen.

Von Beginn an waren die Gäste überlegen und erspielten sich Chance um Chance. Meistens jedoch scheiterten sie wie gewohnt am starken Goalie der Heimmannschaft. Der Bann war erst gebrochen, als Brent Mackay das 1:0 erzielte. Arne Kuntze und Markus Stevens erhöhten auf 3:0.

Bis zu diesem Zeitpunkt war von der zweiten Reihe wenig Produktives zu sehen. Insbesondere der weiterhin weit unter Form spielende Trainer Barrenscheen vergab eine hochkarätige Chance nach der anderen. Auf der Bank geschah dann Außergewöhnliches: Es wurde einstimmig verabredet, die Standard-Taktik „wir tragen den Puck mit Doppelpässen ins Tor“ zugunsten eines echten „Rote-Reihe-Kack-Tores“ (O-Ton) zu opfern. Gesagt, getan: Slomo Uphaus würgte die Scheibe zum 4:0 über die Linie. Seine Versuche, bei den Schiedsrichtern das Tor aufgrund des unschönen Zustandekommens annulieren zu lassen, schlugen zu seinem Entsetzen fehl.

Am Ende leisteten sich die Icecubes dann die gewohnten Flüchtigkeitsfehler: Zwei Konter nutzten die IceTeas zu zwei Treffern gegen die in der bitteren Kälte wartenden Torsteher Nando Laumanns.

Icecubes: Laumanns – Rudi (0,1), Feyerabend – Güttler, Steiner, Kuntze (1,0) – Frieske, Buchstab – Barrenscheen (0,1), Jakobeit, Uphaus (1,0) – Braun, Schiweck – Stevens (1,0), MacKay (1,1), Baron (0,1)

 

Verdiente 0:2 Niederlage zum Auftakt

Zum Auftakt der neuen Saison traten die Icecubes am Freitag Abend bei den IceDevils in der Wedemark an. Dabei standen überraschend drei komplette Reihen zur Verfügung. Ihr erstes Spiel für die Braunschweiger machte der noch 39-jährige ehemalige Streethockey-Torwart Nando Laumanns sowie der kanadische Neuzugang mit dem leicht nach NHL klingenden Namen Brent MacKay.

Ins Spiel fanden die Icecubes in der stark vernebelten Halle nicht. Die IceDevils, ebenfalls mit drei Reihen angetreten, dominierten das Spiel und kamen zu zahlreichen Torchancen. Meistens war jedoch bei Torhüter Nando Laumanns Endstation. Gegen Ende des ersten Drittels fiel dann jedoch das 1:0 für die Hausherren.

Im mittleren Drittel wurde das Spiel der Icecubes etwas besser und erste Chancen für die Braunschweiger entstanden. Leider hatte der ansonsten eher stark puck- und passverliebte Spielertrainer Barrenscheen sich entschieden, aus jeder (unsinnigen) Lage einen Schlagschuss auf den glänzend agierenden Torhüter der IceDevils abzugeben. Eine Entscheidung, die sich wiederholt als falsch herausstellte.

Im Abschlussdrittel wurde die dritte Verteidigungsreihe „geopfert“, während die gut kämpfende dritte Angriffsreihe weiter in Spielgeschehen eingriff. Die Icecubes fanden aber nicht mehr in Spiel, kassierten noch das entscheidende 2:0 und verloren somit völlig verdient das erste Saisonspiel.

Icecubes: Laumanns – Schindler, Rudi, Güttler, Steiner, Kuntze – Buchstab, Schiweck, Barrenscheen, Jakobeit, Uphaus – Feyerabend, Frieske, MacKay, Baron, Johansson