Icecubes gewinnen verdient gegen den die Harzer Jäger mit 8:3 und festigen dadurch den zweiten Tabellenplatz in der Harzliga

Ein starkes erstes Drittel mit zum Teil schönen Kombinationen führte zur verdienten Führung der Icecubes. Eine dieser Kombinationen der zweiten Reihe konnte Tomas Berec schön zum 1:0 abschließen, fast wie in alter Slomo-Manier. Auch die erste Reihe zeigte ihr schnelles Kombinationsspiel über den rechten Flügel, welches zum 2:0 durch JoMan Steiner führte. Den dritten Treffer erzielte der durchaus als Chancetod bekannte Dominik Johansson, der einen Pass in den Slot eiskalt verwandelte.

Zu Beginn des zweiten Drittels konnte Arne Kuntze völlig freistehend auf 4:0 erhöhen. Im weiteren Verlauf der Partie scheiterten die Cubes bei einigen Alleingängen und Schüssen immer wieder am starken Schlussmann der Harzer, insgesamt ein deutlich knapperes Drittel mit einigen schwächeren Phasen auf Seiten der Cubes, So dass nach einem weiteren Treffer durch JoMan Steiner auch die Harzer verdient zu ihren ersten beiden Treffern kamen.

Auch zu Beginn des letzten Drittels kamen die Gäste deutlich besser ins Spiel, konnten aber zunächst kein weiteres Tor erzielen. Goaline Sylke Thomas zeigte eine NHL-reife Leistung und brachte die Harzer Boys mehrfach zur Verzweiflung. Ein Alleingang von Alleinykov Barrenscheen führte zum 6:2. Anschließend verwandelte Mahomie Schiweck einen scharfen Querpass von Alleinykov Barrenscheen direkt zum beruhigenden 7:2. Die Harzer erzielten zwar noch ein weiteres Tor, aber die Icecubes schlugen durch den zweiten Treffer von Dominik Johansson direkt zurück und konnten so einen sicheren Sieg einfahren.

Icecubes: Thomas
Kuntze (1,0), Steiner (2,0), Güttler (0,2)
Johansson (2,0), Barrenscheen (1,2), Berec (1,2)
Pilarski, Schindler, Braun (0,1), Schiweck (1,0)

Strafen: –

Lazarettteam schleppt sich zum 7:5 gegen die Eagles durch

Zwei Spieler mit Knieproblemen, zwei mit kaputter Kufe und obendrein noch eine frisch operierte Torhüterin mit Katheter und Stützstrümpfen – so gingen die Icecubes in ihr letztes Punktspiel im Jahr 2012 gegen die Pferdeturm Eagles aus Hannover.

Noch halbwegs intakt konnten die Cubes den Gegner im ersten Drittel von ihrem eigenen Tor fernhalten. Teilweise gelang sogar schönes Kombinationsspiel, und nach Toren von Beauty Schöne trotz (oder aufgrund) Kufenhandicaps und Roobi Emeis konnte man beruhigt in die Pause gehen.

Auch nach der Pause hielten die Hausherren die Gäste in Zaum und erhöhten durch Arne Kuntze und einen Strahl von der blauen Linie von Aushilfsverteidiger Fritze Hödicke auf 4:0. Leider schlich sich mit zunehmender Spieldauer vermehrt der Schlendrian in der eigenen Abwehr ein, so dass auch die Gäste ihren ersten Treffer landen konnten. Doch die Antwort folgt prompt durch eine Kombination der beiden Krüppelkufencracks: Beauty Schöne traf auf Zuspiel von Dominik Johansson. Da die Gäste mittlerweile auch bemerkt hatten, dass Sylke Thomas im Tor der Cubes mit ihrem Holzbein nicht ganz so beweglich war wie sonst, ballerten sie aus jeder Lage aufs Tor … und trafen dann irgendwann auch zum 5:2. Aber Arne Kuntze stellte anschließend gleich wieder den alten Abstand her. Kurz vor der Pause gelang den Eagles allerdings erneut der Anschlusstreffer zum 6:3.

Im letzten Drittel ging es ebenso turbulent weiter, allerdings trafen zunächst nur zweimal die Gäste und verkürzten auf 6:5. Erst vier Minuten vor Schluss gelang Phil Güttler nach Slomo-haften Pass von Reserveverteidiger Alleinykov Barrenscheen der Treffer zum 7:5-Endstand. MVP war in diesem Match sicherlich Goaline Sylke Thomas, die trotz „Vollnarkose“ tapfer ihren Mann gestanden hat. Verdienter Sieg, alles gut, jetzt können die Festtage beginnen …
Icecubes: Thomas
Kuntze (2,0), Steiner (0,1), Güttler (1,1), Täger, Braun
Johansson (0,1), Schöne (2,0), Emeis (1,0), Barrenscheen (0,3),